Adventgemeinde Gießen
Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten
INTERNGEMEINDEPFADFINDERBÜCHER

CHRONIK

ENGLISHESPAÑOLРУССКИЙSPIELEECKEIMPRESSUMDATENSCHUTZ
< zurück vor >

Das Mandolinenorchester in den 50ern in einem Gießener Krankenhaus

Anfänge
Die protestantische Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten (engl. Seventh-Day Adventist Church) wurde im 19. Jahrhundert in den Vereinigten Staaten gegründet. Von dort aus verbreitete sich der adventistische Glaube in die ganze Welt - auch bis zu uns nach Mittelhessen. Eine Konferenz in Friedensau (heute Theologische Hochschule Friedensau bei Magdeburg) beschloss, dass H. Baumann und B. Löbsack Mitte Februar 1902 mit evangelistischen Vorträgen in Gießen und Marburg begannen.

Gründung
1909 gründete Heinrich Erzberger die Adventgemeinde Gießen, denen neben ihm die beiden Ehepaare Schmitz und Etzel angehörten. Bis 1918 traf sich die kleine Gruppe in privaten Wohnungen. Danach wurden von der Gemeinde diverse Räume angemietet: In der Westanlage im Haus Cement – Dern & Co. (Stall), Zu den Mühlen, in der Rittergasse (Huhn) und in der Schottstraße 2.

Kriegsjahre
Wie viele Gebäude in der Gießener Innenstadt wurde auch das Haus in der Schottstraße im Zweiten Weltkrieg zerstört. Das an der Nordanlage gelegene Gebäude wurde nach dem Krieg schon bald wieder aufgebaut. Dies war auch dringend notwendig, da die Mitgliederzahl der Gemeinde durch den Zustrom von Vertriebenen und Flüchtlingen stark angestiegen war. 1945 stieg sie von 40 auf 100 Mitglieder. Doch auch der Wiederaufbau linderte die Raumnot nur bedingt. Man begab sich auf die Suche nach einer Ausweichmöglichkeit.

Wiederaufbau
Nach langem Suchen wurde das Trümmergrundstück in der Moltkestraße 5 erworben. Dort wurde dann durch Spenden und Darlehen finanziert das heute noch bestehende Haus der Gemeinde mit dem Gemeindesaal und den Gemeinschaftsräumen mit viel Eigenleistung errichtet. Baubeginn war am 1. April 1952, die Einweihung ein knappes halbes Jahr später am 11. Oktober 1952. Die Mitgliederzahl stieg inzwischen auf 142. Anfangs war in dem Gebäude auch noch eine Wohnung für den Pastor untergebracht, die heute aber nicht mehr für diesen Zweck genutzt wird. Insgesamt hat es seit dem Bau des Gebäudes viele Veränderungen daran gegeben: so wurde unter anderem der heutige Eingang angebaut, da das alte Eingangsportal einer Straßenverbreiterung weichen musste. Danach hat das Gemeindehaus auch das auffällige Emblem "Adventhaus" an der Straßenseite bekommen.

Gemeindeleben in den 60er, 70er, 80er Jahren
Seit dem Jahr 1946 existiert, mit Unterbrechungen, ein gemischter Chor. In den 50er Jahren gab es ein Mandolinenorchester, etwas später auch eine Bläsergruppe. Seit den 70er Jahren zählt auch eine Pfadfindergruppe zu den Aktivitäten. Die Jugend spielte immer eine besondere Rolle in der Giessener Adventgemeinde, da sie stets von Studenten bereichert wurde, die in Gießen ihr Studium absolvierten.

Spätaussiedler
Die 90er-Jahre waren geprägt vom starken Zustrom von Aussiedlern aus den ehemaligen GUS-Staaten. Ein Teil dieser Mitglieder hat in Grünberg eine eigene Gemeinde gegründet.

Modernisierung
Nach der Jahrtausendwende begann die Gemeinde, ihr in die Jahre gekommenes Haus von Grund auf zu sanieren und umzubauen. Auch hier wurde vieles in Eigenleistung und mit Hilfe von Spenden durchgeführt. Dabei galt es nicht nur, die heutigen gesetzlichen Nutzungsbestimmungen zu erfüllen, sondern auch die Raumnutzung den Anforderungen einer modernen aktiven Gemeinde anzupassen. So wurde im Keller ein großzügiger Garderoben- und Sanitärbereich geschaffen, im 1. Stock entstand ein weiträumiger Mehrzweckraum mit angeschlossener Küche. Auch der Garten wird inzwischen umgestaltet. Der Schriftzug "Adventhaus" an der Fassade ist dem international einheitlichen Logo der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten gewichen, einer gelben Flamme über einer grünen geöffneten Bibel mit einem Kreuz in der Mitte.